dtg.org Home
Jap. Enzephalitis
   
Sitemap Druckansicht Seite versenden Seite kommentieren dtg.org Home
Masern  Jap. Enzephalitis  Grippe  Influenza, aviär (A/H5N1, Vogelgrippe)  Hepatitis A  Hepatitis B  FSME  Diphtherie  Cholera  Gelbfieber  Typhus  Tollwut  Tetanus  Poliomyelitis  Meningokokken  


Japanische Enzephalitis
Impfung empfehlen:
1. Längerfristigem Aufenthalt im Endemiegebiet (Süd-, Südost- und Ostasien) (z.B. Expatriates, Familienbesuche, Langzeitreisende, auch kumulativ bei wiederholten Kurzzeitreisen)
Länderspezifische Informationen des CDC
2. Reisen mit erhöhter Exposition z. B. Übernachtung in ländlichen Regionen der Endemiegebiete, speziell während der Hauptübertragungszeit (=Regenzeit) - unabhängig von der Gesamtreisedauer
3. Wunsch des Reisenden nach umfassendem Schutz
Impfung erwägen:
für alle Reisenden in Endemiegebiete während der Hauptübertragungszeiten, insbesondere bei Risikofaktoren für Infektion und Manifestation: Alter ≥ 50 Jahre / Kinder, iatrogene oder spontane Störung der Blut-Liquor-Schranke (z.B. Ventrikulo-peritonealer Shunt, Cochlea Implantate), Immundefizienz, arterieller Hypertonus, Diabetes mellitus, chronische Nierenerkrankungen, Homozygotie für CCR5Δ32, vermehrt Aufenthalt im Freien
Totimpfstoff; Japanische-Enzephalitis-Virus Stamm SA14-14-2 (inaktiviert), hergestellt in Verozellen, adsorbiert an Aluminiumhydroxid.
Zusätze: Natriumchlorid, Kaliumdihydrogenphosphat, Dinatriumhydrogenphosphat, Wasser. Kann Reste von Protaminsulfat enthalten.
0,25 ml i.m. (ab 2 Monate bis vollendetes 3. Lebensjahr) - siehe Bemerkungen
0,5 ml i.m. (3 Jahre und älter)
Grundimmunisierung: je 1 Dosis am Tag 0 und 28
(ein Schnellimpfschema mit je 1 Dosis am Tag 0 und 7 ist möglich, aber nicht zugelasen, siehe Bemerkungen)
Beginn ca. 10 Tage nach der 2. Dosis, sicher erst nach 2. Teilimpfung, Wirksamkeitsdauer unbekannt
Empfohlen innerhalb von 12 bis 24 Monaten nach der zweiten Impfdosis vor einer erneuten Exposition
s. Packungsbeilage bzw. Gebrauchsinformation!
akute, behandlungsbedürftige Krankheiten; Unverträglichkeit bzw. Allergie gegen Impfstoffbestandteile
keine ausreichenden Daten vorhanden. Im Tierversuch widersprüchliche Ergebnisse zur Fruchtschädigung. Anwendung während Schwangerschaft und Stillzeit allenfalls unter strenger Risikoabwägung.
siehe Schwangere
● In der praktischen Anwendung bislang keine Hinweise auf Wechselwirkungen mit anderen Impfstoffen.
● Für Kinder im Alter von 2 Monaten bis zum vollendeten 3. Lebensjahr ist zur Herstellung der entsprechenden Kinderdosierung eine Spritze mit einer entsprechenden Markierung auf dem Spritzenkolben notwendig (=Verwerfen von 0,25 ml Impfstoff).
● Es konnte gezeigt werden, dass nach einem Schnellimpfschema mit je 1 Dosis an Tag 0 und 7 eine gute Immunantwort erzielt werden kann. Dieses Schema kann bei kurzfristig anstehenden Reisen in Endemiegebiete mit entsprechendem Expositionsrisiko als off-label Anwendung erwogen werden. In der entsprechenden klin. Studie erfolgte die beschleunigte Applikation der JE-Impfung nur bei gleichzeitig beschleunigter Immunisierung gegen Tollwut (je 1 Dosis an Tag 0, 3 und 7), so dass die Anwendung des Kurzimpfschemas bevorzugt bei gleichzeitig bestehender Indikation zur Tollwutimpfung kombiniert durchgeführt werden sollte (s.a. Tollwutimpfung). Es existieren keine Daten bzgl. des Zeitpunktes einer Boosterung nach Schnellimmunisierung.
● Auffrischung bei vorausgegangener Grundimmunisierung mit Mäusehirnvakzine (= inaktiviertes JE-Virus Stamm Nakayama-NIH) ist mit Zellkulturimpfstoff (Ixiaro®) möglich.


aktualisiert:   20.07.2015, 17:31
Impressum
  Schriftgröße: