dtg.org Home
Individual-Reisende
   
Sitemap Druckansicht Seite versenden Seite kommentieren dtg.org Home
Schwangere  Kinder  Auslandsmitarbeiter  Individual-Reisende  Reisende mit Vorerkrankungen  Wechselwirkungen mit Malariamedikamenten  

Langzeit-Reisende, die länger als vier Wochen in Malariagebieten unterwegs sind (z.B. Rucksacktouristen, Weltreisende, beruflich Reisende)

Diese Gruppe kennzeichnet: Sie bleiben Reisende und halten sich an wechselnden Standorten mit oft hohem Expositionsrisiko auf (abends häufig Aufenthalt im Freien, moskito-unsichere Unterkunft). Sie haben oft keinen Zugang zu Informationen über die lokale Malariasituation und medizinische Behandlungsmöglichkeiten.

Nach Darstellung der Schwierigkeiten einer Malariadiagnostik und -behandlung in entlegenen Gebieten und der Unannehmlichkeit der Reiseunterbrechung sind Langzeit-Reisende dieser Gruppe oft für eine Chemoprophylaxe zugänglich.

 

 

Empfehlung: Malariaprophylaxe entsprechend länderspezifischen DTG-Empfehlungen.


Migranten aus Malariagebieten und deren Kinder, die in Deutschland leben, hier ggf. geboren sind und die sporadisch für einige Monate in ihr Heimatland, resp. das Heimatland eines oder beider Elternteile fahren

Besucht werden vertraute, oft ländliche Gebiete, die reale Infektionsgefährdung wird nicht wahrgenommen. Selten ist bekannt, dass die in der Kindheit erworbene Teilimmunität durch Aufenthalte in Europa verschwindet. Zudem wird übersehen, dass die in Deutschland geborenen Kinder keine Teilimmunität erwerben konnten, so dass sie besonders gefährdet sind, an einer Malaria zu erkranken. Die Möglichkeit einer Chemoprophylaxe ist meist unbekannt, da eine reisemedizinische Beratung selten beansprucht wird, zumal geplante Verwandtenbesuche den behandelnden Ärzten nicht immer mitgeteilt werden.

 

 

Empfehlung: Malariaprophylaxe entsprechend länderspezifischen DTG-Empfehlungen.


Reisende mit häufigen, kurzen Reisen in Malariagebiete

Diese Personen sind als "Kurzzeitreisende" zu betrachten, auch wenn sie kumulativ längere Zeit pro Jahr exponiert sind. Sie verfügen über wenig Kenntnisse der lokalen Gesundheitsstrukturen und sind den Gegebenheiten in den Gastländern ausgesetzt wie andere Kurzzeitreisende auch.

 

Empfehlung: Malariaprophylaxe entsprechend länderspezifischen DTG-Empfehlungen.


aktualisiert:   18.07.2016, 15:31
Impressum
  Schriftgröße: