Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e.V.
Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin
und Internationale Gesundheit e.V.
 
Drucken Print

Modul 1: Allgemeine Grundlagen

 

Risiken, die der Reisende mitbringt 8 Stunden

1.1. Allgemeine Grundlagen

1.1.1. Epidemiologische Grundlagen

Einführung in epidemiologische Grundbegriffe
Verbreitung, Häufigkeit und Bedeutung von Infektionskrankheiten weltweit>
Reisestatistiken weltweit
Häufigkeit von Gesundheitsstörungen bei Reisen, speziell Fernreisen
Häufigkeit importierter Erkrankungen, Bedeutung für die Prävention
Migrationsstatistiken

1.1.2. Organisatorische Grundlagen

Informationsdienste, Computersysteme
Fachliteratur für Ärzte und Reisende
Internationale medizinische Assistance

1.1.3. Gesetzliche Grundlagen

Infektionsschutzgesetz, Meldepflicht
Internationale Gesundheitsbestimmungen
Verhalten bei Verdacht auf Import einer hochletalen ansteckenden Erkrankung
Berufsordnung, Abrechnungsfragen
Berufskrankheiten bei Tropenaufenthalt

1.1.4. Länder-Charakteristiken

Kurze kontinental gegliederte Länderkunde
Bedeutung für Tourismus und berufliche Einsätze
Geographie, Klima, Krankheitsspektrum
Gesundheitswesen, speziell medizinische Versorgung vor Ort

1.2. Allgemeine Hygienehinweise

1.2.1. Trinkwasser, Nahrung

1.2.2. Körper, Klima, Kleidung

1.2.3. Haus, Wohnung

1.2.4. Entsorgung

1.2.5. Tiere

1.2.6. medikamentöse Prophylaxe in speziellen Situationen

1.3. Reisemedizinische Praxis vor der Reise

1.3.1. Ärztliche Maßnahmen vor der Reise

Information und Beratung
Grundlagen der Impfungen
Untersuchung und Behandlung (z.B. Zähne, HNO etc.)

1.3.2. spezielle Probleme bei Last minute - Reisen

1.3.3. Reiseapotheke

1.3.4. Auslandskrankenversicherung

1.4. Risiken, die der Reisende mitbringt

Dieser Abschnitt befasst sich mit den speziellen Aspekten der Gesundheitsvorsorge für besondere Personengruppen.

1.4.1. Kinder

1.4.2. Schwangere

1.4.3. Senioren

1.4.4. chronisch Kranke

Immundefiziente
Medikamenteneinnahme
Reisende mit psychiatrischen Erkankungen

1.4.5. Behinderte

1.5. Risiken während der Reise

Dieser Teil soll die Bedeutung des persönlichen Verhaltens für die Risikokalkulation aufzeigen. Dabei sind folgende Aspekte zu berücksichtigen: organisierte oder individuelle Reise, Verkehrsmittel, Reisezeit, Aufenthaltsdauer, Aufenthaltsort (Stadt, Land, Touristenzentrum), ortsständig oder Trekking, Hotel- oder Badeurlaub, Ausflüge ins Landesinnere, Freizeitaktivitäten, Hobbies, Tätigkeit im Sozial- oder Gesundheitsdienst.

1.5.1. Verletzungen, Unfälle

1.5.2. Klima

Sonneneinstrahlung / UV-Strahlung
Hitzeschäden, Kälte

1.5.3. Berg- und Höhenmedizin

Modul 2: Wichtige Infektionskrankheiten:

Gesundheitsprobleme nach Rückkehr           8 Stunden

2.1. Risiken durch Infektionskrankheiten

Die Gliederung kann im Hinblick auf Präventionsansätze vorzugsweise nach Übertragungswegen erfolgen. Klinik, Diagnostik und Therapie sind aufzuführen. Jede Krankheit ist epidemiologisch-geographisch zuzuordnen, wobei die wichtigsten Reiseländer zu berücksichtigen sind. Ferner ist jeweils die Bedeutung der Erkrankung für den Reisenden hinsichtlich Häufigkeit und Schwere herauszuarbeiten, um eine individulle Risikokalkulation zu ermöglichen. Auf den unterschiedlichen Stellenwert einzelner Erkrankungen für die einheimische Bevölkerungen ist exemplarisch hinzuweisen (z B. Tuberkulose, Schistosomiasis, intestinale Helminthiasen).

2.1.1. Arthropoden-übertragene Erkrankungen

Malaria
Leishmaniasen
Trypanosomiasen
Filariosen
Rickettsiosen und Borreliosen
Pest
Arbo-Viruskrankheiten in den Tropen

2.1.2. Oral übertragene Erkrankungen

Darminfektionen (speziell Reisediarrhoe, Dysenterie mit Entamoeba histolytica, Giardia lamblia und andere Protozoen, intestinale Helminthen)
Typhus abdominalis
Brucellose
Hepatitis A, E
Poliomyelitis
extra-intestinale Helminthen (speziell Trichinose, Echinokokkose; evtl. sonstige wie Leber- und Lungenegelerkrankungen)

2.1.3. Perkutan und aerogen übertragene Erkrankungen

Schistosomiasis (einschl. Badedermatitis)
Hakenwurmkrankheit
Larva migrans cutanea
Hepatitis B, D, C
Leptospirose
Tollwut
Lungentuberkulose
Lungenmykosen
Meningokokken-Meningitis

2.1.4. Sexuell übertragene Erkrankungen

Gonorrhoe
Syphilis
Chlamydien / Herpes
HIV/AIDS

2.1.5. Ektoparasiten (speziell Tungiasis, Myiasis, Skabies)

2.2. Gesundheitsprobleme nach Rückkehr

Symptomatisch orientierter Überblick über die häufigsten und bedeutsamsten Gesundheits-störungen nach der Rückkehr, speziell aus tropischen und subtropischen Ländern; Möglichkeiten und Grenzen der Erkennung und Behandlung derartiger Erkrankungen in einer nicht-tropenmedizinisch ausgerichteten Allgemeinpraxis oder vergleichbaren Institution

2.2.1. Differenzialdiagnose bei Durchfall

2.2.2. Differenzialdiagnose bei Fieber

2.2.3. Differenzialdiagnose bei Hautkrankheiten

2.2.4. Einfache Labordiagnostik in der Praxis

speziell Beurteilung von Schnelltesten, DD der Eosinophilie

2.2.5. Materialeinsendungen an niedergelassene Labors

speziell Bedeutung der Immundiagnostik

2.2.6. Speziallabors und Tropeninstitute, Fachkliniken

Modul 3: Spezielle Maßnahmen zur Vorbeugung: 8 Stunden

3.1 Immunprophylaxe (Impfungen)

3.1.1 Impfungen, die evtl. zur Einreise vorgeschrieben sind

Gelbfieber
Cholera
Meningokokken-Meningitis

3.1.2 Impfungen, die anläßlich einer Reise generell empfohlen sind

Tetanus, Diphtherie, Poliomyelitis
Hepatitis A
Hepatitis B

3.1.3 Impfungen bei besonderem Risiko (Indikationsimpfungen)

Typhus
Tollwut
Japanische Enzephalitis
sonstige (z.B. FSME, Grippe, Pneumokokken)

3.1.4 Impfungen bei besonderen Personengruppen

Kinder
Patienten mit Kinderwunsch
Schwangere
Immundefiziente

3.2. Malaria

3.2.1. Expositionsprophylaxe (Mückenschutz)

3.2.2 Chemoprophylaxe (Regelmedikation, Stand by)

3.2.3 Diagnostik und Therapie

Modul 4: Flugreisemedizin, Tauchmedizin          8 Stunden

4.1. Flugreisemedizin: Grundlagen

4.1.1. Physikalische Grundlagen

Atmosphäre, Gasgesetze
Sauerstoffbindungskurve
Druckkabine
Einsatzhöhenprofile Langstrecke/Kurzstrecke
Hypoxie
Hyperventilation

4.1.2. Umweltbedingungen an Bord von Flugzeugen

Cabin Air Quality
Luftfeuchte
Strahlung
Schwingung, Vibration
Druck/Druckkabine
Einsatzhöhenprofile Langstrecke / Kurzstrecke

4.2. Nothilfe an Bord

4.2.1. Medizinische Ausrüstung an Bord

4.2.2. Krankenrückführung an Bord von Verkehrs- oder Ambulanzflugzeugen

4.2.3. Fragen bei Nothilfe an Bord

4.2.4. Rechtliche fragen bei Nothilfe an Bord

4.3. Flugreisen und Vorerkrankungen

4.3.1. Flugreisetauglichkeit bei Vorerkrankungen

nach Operationen
Herzkreislauferkrankungen
Nierenerkankungen
Lungenerkrankungen
Endokrinologische Erkrankungen /Diabetes mellitus
HNO-Erkrankungen
neurologisch/psychiatrische Erkrankungen
Zahnerkrankungen
Flugangst
Economy Class Syndrome / Thromboseprophylaxe

4.3.2. IATA-Regeln für die Flugreisetauglichkeitsbeurteilung

Welche Patienten müssen abgeleht werden
Welche Pateinten müssen untersucht werden
Meda-Formular
Fremec-Formular

4.4. Zeitverschiebung

4.4.1 Jet Lag / Gegenstrategien

4.4.2. Medikamentöse Einstellung bei Zeitverschiebung

Chronopharmakologie
Medikamentenregime bei Zeitverschiebung
Insulineinstellung
Melatonineinsatz

4.5. Tauchmedizin

4.5.1. Physikalische Grundlagen

4.5.2. Direkte Druckschädigungen

4.5.3 Caissonkrankheit

4.5.4. spezielle Probleme beim Tauchen in den Tropen

4.5.5. Tauchen und Flugreisen

Fassung vom Oktober 2000